1. zur Navigation springen
  2. Zum Inhalt springen

Roboter-Olympiade WRO am Buigen-Gymnasium

Ein Bett samt Patient in einer Klinik vollautomatisch von einem Bereich zu einem anderen bringen, den Müll sortieren lassen oder den Sauerstoff für Senioren eines Altenheims richtig dosieren: Mit diesen Problemstellungen haben sich technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler aus der Region beschäftigt. Ihre Ergebnisse haben sie schließlich beim Regionalwettbewerb der „World Robot Olympiad (WRO)“ am Buigen-Gymnasium präsentiert und von einer strengen Jury bewerten lassen.

Die „World Robot Olympiad (WRO)“ ist ein internationaler Roboterwettbewerb, der das Ziel hat, Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. „Man sieht, dass das herausfordernde Konzept auch dieses Jahr wieder viele motivieren konnte“, freut sich BuGy-Organisator und Technik-Coach Christian Krämer, Lehrer für NWT. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von acht bis 19 Jahren arbeiten in Zweier- oder Dreierteams gemeinsam mit einem Coach an jährlich neuen Aufgabenstellungen.

Die Teams treten beim Wettbewerb in verschiedenen Altersklassen und in einer der vier Wettbewerbskategorien der WRO an. In den beiden „Robo“-Kategorien geht es um eher konkrete Aufgaben auf einem etwa 3 qm großen Spieltisch und es dürfen nur LEGO-Roboter zum Einsatz kommen. Bei den „Future“-Kategorien geht es um offenes und projektbasiertes Arbeiten, bei dem alle Robotermaterialien zum Einsatz kommen dürfen. In allen Kategorien darf jede Software bzw. Programmiersprache verwendet werden.

Für das Deutschlandfinale Mitte September haben sich die beiden BuGy-Teams mit William Beisler und L. D. sowie Ina Dack und Marie Gerstner qualifiziert. Beide Gruppen dürfen noch die von der Jury gegebenen Impulse einarbeiten und ihre Idee dann in Chemnitz vorstellen. Wir wünschen allen viel Erfolg!

Top