1. zur Navigation springen
  2. Zum Inhalt springen

Roboter für eine „Smart City“ programmiert

„Smart city“ heißt das diesjährige Motto der World Robot Olympiad, für die Fünftklässler des Buigen-Gymnasiums Roboter aus Lego selbst zusammengebaut und diese dann eigenständig programmiert haben. Die beiden BuGy-Fünftklässler Benjamin Kreutle und Konstantin Krämer waren dabei so erfolgreich, dass sie nun eine Runde weiter sind: Beide dürfen am 25.06.2019 am Deutschlandfinale in Schwäbisch Gmünd teilnehmen und dort das BuGy vertreten.

Benjamin und Konstantin haben einen fahrbaren Roboter konstruiert, der eigenständig Pakete aufladen und diese auf einem Parcours durch ein Stadtviertel auch vors richtige Haus abliefern kann. Alles natürlich vollautomatisch. Diesen Roboter haben sie im Landesfinale in Friedrichshafen präsentiert und konnten mit ihrer Idee und deren technischer Umsetzung die Jury von sich überzeugen.

Das Buigen-Gymnasium stellt dabei aber nicht nur den Landessieger, auch der Team-Award geht nach Herbrechtingen: Ben Baur und Elias Thurner haben mit der Konstruktion eines Müllsammelroboters insgesamt von ihrer Gruppenarbeit überzeugen können.

Bevor es im Juni ins Deutschlandfinale geht, muss jetzt aber noch kräftig angebaut und nachjustiert werden: Zum Reglement der „World Robot Olympiad“ zählt auch, dass die Roboter dort mehr können und einen größeren Parcours fehlerfrei bedienen müssen. „Und zum Weltfinale nach Ungarn ist´s dann schon noch ein gutes Stück Weg“, schmunzelt NWT-Lehrer und AG-Leiter Christian Krämer hoffnungsfroh. Aber selbst wenn der Ausflug in Schwäbisch Gmünd enden sollte, ist für Nachwuchs auf jeden Fall gesorgt, schließlich hat das BuGy insgesamt vier recht junge Teams für diesen Wettbewerb gestellt. „Da ist viel Potential für die kommenden Jahre da“, so Krämer. Wir drücken auf jeden Fall die Daumen fürs Weiterkommen!

Top