1. zur Navigation springen
  2. Zum Inhalt springen

JtfO: Leichtathleten ohne (scheinbare) Konkurrenz

Das Buigen-Gymnasium war beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ als einzige Schule im ganzen Landkreis vertreten und schickte gleich zwei Mannschaften zu diesem eigentlich sehr renommierten Wettkampfformat. Die eine gehörte zur Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2002 und 03), die andere zur Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2004 und 05). Dabei hatten alle Wettkämpfer recht unterschiedliche sportliche Hintergründe, wenige wirkliche Leichtathleten waren vertreten. Dennoch sind die Ergebnisse durchaus beachtenswert, auch wenn ohne wirkliche Konkurrenz angetreten wurde und der eigentliche „Wettkampcharakter“ solch eines sportlichen Ereignisses gefehlt hat.

Das Kreisfinale fand im Sparkasse-Sportpark in Heidenheim statt. Besonders beachtenswert waren dabei die 75m-Läufe von Radballer Niklas Maibaum (9,77 sec) und Pascal Sieburg (10,05 sec) sowie der 100m-Lauf von Jaron Lehmann (12,17 sec). Beim Hochsprung konnte der Handballer Tim Lanzinger mit 1,56 m punkten, beim Weitsprung die beiden Fußballer Chris Müller (5,05 m) und Fabian Adler (5,42 m). Jonas Schmid, als Fußballer eigentlich eher mit dem runden Leder vertraut als mit schweren Weitstoßkugeln, schaffte es mit der 5kg-Kugel auf eine beachtliche Weite von 12,08 m. Auch die Staffelläufer waren sehr schnell und fehlerfrei unterwegs und konnten für ihre Mannschaften viele Punkte gutschreiben.

Insgesamt schnitten die beiden Leichtathletik-Mannschaften mit einer recht hohen Punktzahl ab. „Auch wenn scheinbar keine Konkurrenz mit im Sportpark war, so zählt am Ende doch die erreichte Punktzahl, ob man zum Landesentscheid zugelassen wird oder eben andere Mannschaften das Rennen machen“, resümiert Begleitlehrer und Trainer Stefan Abele. „Leider hat der Wettkampfcharakter gefehlt, der dem Ganzen vielleicht noch einen weiteren Schub gegeben und alle zu noch besseren Leistungen angespornt hätte.“ Aber wir werden sehen, ob die beiden BuGy-Mannschaften mit diesen durchaus beachtlichen sportlichen Leistungen auf die nächsthöhere Ebene zugelassen werden.

Top