1. zur Navigation springen
  2. Zum Inhalt springen

Im Deutschlandfinale erfolgreich

„Smart city“ hieß das diesjährige Motto der „World Robot Olympiad (WRO)“, für die Fünftklässler des Buigen-Gymnasiums Roboter aus Lego selbst zusammengebaut und diese dann eigenständig programmiert haben. Im Deutschlandfinale der WRO am 25. und 26. Juni 2019 in Schwäbisch Gmünd haben die beiden Fünftklässler Konstantin Krämer und Benedikt Kreutle unter 16 teilnehmenden Mannschaften den siebten Platz erreicht. Das ist insofern beachtlich, da beide als zweitbeste Mannschaft aus der Kategorie „elementary“ – also bei den jüngsten Teilnehmern des Wettbewerbs –bewertet wurden. Die besser platzierten Teilnehmer waren deutlich ältere Schülerinnen und Schüler, die zum Teil bereits die Oberstufe anderer Schulen besuchen.

Beide Gymnasiasten sind seit Anfang des Schuljahres Mitglieder in der Technik AG des Buigen-Gymnasiums und haben sich für das Deutschlandfinale in einem Vorausentscheid in Friedrichshafen qualifiziert. Benjamin und Konstantin haben einen fahrbaren Roboter zusammengebaut, der eigenständig Pakete aufladen und diese auf einem Parcours durch ein Stadtviertel auch vors richtige Haus abliefern kann. Alles natürlich vollautomatisch. „Das große Ziel der beiden war gar nicht der erste Platz, sondern eine bessere Gesamtpunktzahl zu haben als beim Vorentscheid in Friedrichshafen. Und dies ist den beiden auch gelungen, da sie die Zwischenzeit genutzt haben, ihren Roboter zu verbessern und nachzujustieren“, kommentiert NWT-Lehrer Christian Krämer, der zusammen mit dem Programmierer Heiko Eckle die Technik AG am BuGy leitet.

Top