1. zur Navigation springen
  2. Zum Inhalt springen

Bei drei Megawatt für Thailand mitgeplant

Bei einer Biogasanlage mit drei Megawatt Leistung für Thailand mitplanen und sich darüber informieren lassen, was bei diesem Projekt noch alles bis zur endgültigen Fertigstellung passieren wird: Diese wohl einmaligen Erfahrungen durften drei Schüler des Buigen-Gymnasiums machen, als sie zur Firma Biogas Hochreiter GmbH in Oberbayern fuhren. Die Einladung wurde im Zusammenhang mit dem „Jugend forscht“-Projekt Biogasanlage ausgesprochen, das die Zehntklässler Justus Hohage, Raphael Klaiber und ein weirerer Schüler derzeit an der Schule durchführen. Dabei testen sie, ob es neben Mais auch noch eine andere, vielleicht sogar effizientere und ökologisch vorteilhaftere Energiepflanze gibt.

Die drei Schüler wurden zusammen mit ihrem NWT-Lehrer Robert Steiner und Seniorexperte Dieter Oster am oberbayrischen Firmensitz in Schnaitsee in der Nähe von Rosenheim herzlich empfangen. Zwei Schüler durften bereits am Vortag anreisen und in den Gästezimmern der Firma logieren. Alle wurden vom dortigen Mitarbeiter Sebastian „Wastl“ Wagner in die Planung einer Biogasanlage eingeweiht. Beim zurzeit größten Projekt der Firma wird eine Biogasanlage mit drei Megawatt Leistung für Thailand geplant, die bei Volllast mit 125 Tonnen Biomasse täglich „gefüttert“ werden muss.

In der oberbayrischen Voralpenkulisse wurden die Buigen-Gymnasiasten dann auch noch durch eine kleinere, von der Firma gebaute Biogasanlage in Maierhofen geführt. Hier werden Gülle aus der Landwirtschaft, Mist und Biomasse von zum Beispiel Rasenabfällen zu einem sehr hochwertigen und kaum umweltbelastenden Dünger fermentiert. Das dabei entstehende Gas wird im Blockheizkraftwerk zur Stromerzeugung genutzt, die erzeugte Wärme dient zur Beheizung des angrenzenden Stalls und mehrerer Wohnhäuser.

Die Schüler waren begeistert über die vielen neuen Erkenntnisse und die hochinformativen Expertengespräche zu den Themenbereichen Biogas, Umweltschutz und Landwirtschaft und froh darüber, dafür nur nach Oberbayern und nicht nach Thailand reisen zu müssen.

Top